SpooKI


Den Geist aufgeben gibt's nicht
von Ruth Rahlff, Sebastian Fitzner (Sprecher/-in)
Rezension von Janett Cernohuby | 20. Oktober 2022

SpooKI

Künstliche Intelligenz ist das Schlagwort der Stunde. In Form von Staubsaugerrobotern oder Sprachassistenten hat sie schon lange Einzug in unsere Haushalte gefunden. In phantastischen Romanen begegnen wir ebenfalls KIs, wobei in diesem Zusammenhang auch immer moralische Fragen aufgeworfen werden. Ruth Rahlff bringt moderne KI mit altmodischem Geisterspuk zusammen. Herausgekommen ist ein Kinderroman, der es in sich hat.

Geister treffen auf Technik

Wohl jeder hat eine Familie mit der einen oder anderen Besonderheit. Bei Robert ist jedoch seine ganze Familie speziell. Er ist nämlich in einer Geisterfamilie aufgewachsen. Das darf freilich niemand wissen und bisher ist es ihm auch immer gelungen, diesen Umstand geheim zu halten. Stets hat er gute Ausreden, warum seine Eltern nicht anwesend sein können. Doch das hat sich nun geändert. Denn seit Opa bei einem Preisausschreiben ein Smartphone gewonnen hat, häufen sich merkwürdige Vorfälle. Im Internet bestellen seine Eltern topmoderne Küchengeräte, die jedoch noch gar nicht auf dem Markt sind. Als bald Bestellungen ankommen, die niemand aufgegeben hat, wird Robert die Sache unheimlich. Zum Glück hat er in Isabella nicht nur eine gute Freundin gefunden, der er sein Geister-Geheimnis anvertrauen kann, das Mädchen ist auch ein Genie in Puncto Software und Computer. Gemeinsam kommen sie einer Organisation auf die Schliche, die es auf Sammeln persönlicher Daten im ganz großen Stil angelegt hat. Doch das ist erst die Spitze des Eisbergs…

SpooKI: Den Geist aufgeben gibt's nicht

Start einer Zweiband-Reihe

Ruth Rahlff präsentiert uns hier den ersten Teil einer zweiteiligen Buchreihe. Es ist eine Geschichte über Geister, über einen menschlichen Jungen und über die Tücken der modernen Technik. Wobei diese zunächst noch gar nicht so erkenntlich sind. Zunächst lernen wir Robert kennen, der bei einer Geisterfamilie aufwächst. Wie es dazu kam, erzählt er uns schon recht früh. Ebenso gibt uns Robert einen kurzen Abriss, wie seine bisherige Kindheit verlaufen ist. Eine Kindheit, in der die Eltern zwar anwesend waren, aber sich niemals Menschen zu erkennen geben konnten. Das bringt auch Robert immer wieder in schwierige Situationen. In der Schule ist er der Außenseiter, der Freak. Doch Robert hat gelernt, damit umzugehen und das Beste daraus zu machen. Erst als Isabella in seine Klasse kommt, wendet sich das Blatt. Sie und Robert verstehen sich von Anfang an gut und sie kommt auch schnell hinter sein Geheimnis. Aus irgendeinem Grund ist Isabella nämlich in der Lage, Geister zu sehen. Das war bisher nur Robert möglich. Was es damit wohl auf sich hat? Vielleicht ist es etwas, über das wir im zweiten Band mehr erfahren. Ebenso wie über den Masterplan hinter den seltsamen Vorkommnissen. Bisher hatte sich Roberts Vater vehement gegen Smartphones und andere moderne Technik gewehrt, doch nun zieht die mit rasender Geschwindigkeit in die Geisterfamilie ein - ja, sie überrollt sie förmlich. Da es allen an Verständnis für persönliche Daten und Schutz selbiger fehlt, kann der große Unbekannte hinter allem die Familie sehr leicht ausspionieren und massenhaft Daten sammeln. Dass es einen Masterplan geben muss, ist der Hörerschaft schnell klar, denn immer wieder gibt es Einschübe über eine Geheimmission und deren Fortschritt. Was es damit genau auf sich hat, wird vermutlich ebenfalls im zweiten Band aufgelöst werden. Denn der erste endet mit einem ziemlichen Cliffhanger.

SpooKI: Den Geist aufgeben gibt's nicht

Moderne KI und traditionelle Geister passen sehr gut in einem Roman zusammen, wie uns Ruth Rahlff in diesem spannenden Kinderroman beweist. Flott, spannend und actionreich erzählt sie von Robert und seiner geisterhaften Familie, von einem geheimnisvollen Preisausschreiben und wie ein Smartphone die ganze Familie droht auffliegen zu lassen. Eine Gefahr kann hier zwar abgewendet werden, doch noch sind zu viele Fragen und Geheimnisse ungeklärt. Die Antworten darauf wird man erst im zweiten Band finden, den es zum Glück bereits gibt und den man sich sofort nach dem Hören dieses ersten Teils vornehmen wird.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Sound:

Könnte Ihnen auch gefallen: