Was glitzert da im Weihnachtswald?

von Jana Frey, Martina Krämer (Illustration)
Rezension von Janett Cernohuby | 09. November 2022

Was glitzert da im Weihnachtswald?

Obwohl es die kürzesten Tage im Jahr sind, sind es gelichzeitig auch die Tage, an denen es am meisten glitzert und an denen die meisten Lichter brennen. Wenn die Adventszeit begonnen hat, dann sind die Wohnungen stimmungsvoll geschmückt und in vielen Fenstern erhellen Lichter die Nacht. Im Winterwald findet ein kleines Wildschwein auch etwas Glitzerndes im Schnee.

Das Christkind hat Geschenke verloren

Auf seinem Weg zu den Menschen hat das Christkind einige seiner Geschenke verloren. Zum Glück hat das kleine Wildschwein Tockminock sie im Schnee und zwischen Sträuchern gefunden. Eines nach dem anderen sammelt es ein. Das ist manchmal gar nicht so einfach. Denn auf dem zugefrorenen Eis wird das zu einer richtigen Schlitterpartie und manches Geschenk hängt recht weit oben in den Zweigen eines Baums. Doch endlich hat Tockminock sie alle eingesammelt und zur Lichtung getragen. Hier trifft es auf die anderen Tiere und das Christkind, das die Geschenke nun zu den Menschenkindern bringen kann.

Was glitzert da im Weihnachtswald?

Große Ausklappseiten und glitzernde Extras

Warmherzig erzählt Jana Frey von einem aufregenden Weihnachtstag im Winterwald. Sie präsentiert ihrer kleinen Leserschaft ein Weihnachtsabenteuer, bei dem es erst einmal durch den tief verschneiten Wald geht. Man sieht die allmählich einsetzende Dämmerung, man verfolgt voller Spannung die Spur des kleinen Wildschweins und fragt sich immer wieder, was es wohl mit den kleinen Päckchen auf sich hat. Die Antwort bekommt man auf der letzten Doppelseite, wo erklärt wird, dass das Christkind die Geschenke zu den Menschen bringen wird. Doch eines ist für das kleine Wildschwein, als Dankeschön für seine Hilfe.
Das Buch ist zauberhaft gestaltet. Jede Seite ist liebevoll illustriert und trägt die winter-weihnachtliche Stimmung zu seinen Betrachter*innen. Es ist eine wahre Freude, die charmant gezeichneten Details zu entdecken. Gleichzeitig lädt auch immer eine große Aufklappseite dazu ein, hinter sie zu schauen. Vorab gewährt sie uns durch kleine Gucklöcher bereits einen klitzekleinen Blick in das dahinter Verborgene. Man kann etwas Buntes, Glitzerndes erkennen. Bald schon wissen die Kleinen, dass es sich dabei um die Weihnachtsgeschenke handelt, die Tockminock einsammelt. Rasch die Klappen aufgeschlagen, sieht man es in seinem ganzen Glanz.
Die Erzählung mit ihren Illustrationen ist wunderschön und weihnachtlich. Dennoch vermag die letzte Doppelseite nicht ganz zu überzeugen. Vielmehr noch, sie lässt ihre jungen Leser*innen etwas ratlos zurück. Nicht etwa, weil man das Christkind nicht sieht, sondern weil die Auflösung der eingesammelten Geschenke nicht wirklich überzeugt. Denn wenn das Christkind sie zu den Menschen bringt, warum liegt noch immer ein Berg Geschenke am unteren Bildrand? So richtig gelungen ist dieser Schluss leider nicht.

Was glitzert da im Weihnachtswald?

„Was glitzert da im Weihnachtswald?“ ist eine Frage, die sich nicht nur das kleine Wildschwein Tockminock stellt, sondern auch die kleinen Bilderbuchbetrachter*innen. Ein Blick hinter die großen Klappen zeigt, dass es weihnachtlich verpackte Geschenke sind, die das Christkind bei seinem Weg zu den Menschen verloren hat. Zum Glück sammelt das kleine Wildschwein sie ein, damit sie noch rechtzeitig zu den Kindern gelangen. Ein glitzernder Lesespaß, mit nicht ganz überzeugendem Ende.

Details

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: