Überall Monster


Ich sehe was, was du nicht siehst
von Peggy Nille
Rezension von Janett Cernohuby | 18. November 2022

Überall Monster

Monster haben nicht nur im Herbst zu Halloween Saison, Monster warten das ganze Jahr darauf, uns zu erschrecken und zu ärgern. Doch vor allen auf unsere Träumen haben sie es abgesehen. Im Schlaf erschrecken, das bereitet den Ungeheuern die größte Freude. Was tun? Schweißgebadet aufwachen? Nein! Das Spiel umdrehen und mit den Monstern zusammenfeiern!

Wilde Spukparty

Es ist nachts. Ein Kind liegt im Bett und schläft. Es sollte sanft träumen, von wunderschönen Dingen. Doch stattdessen ist es ein Albtraum, der es da heimsucht. Ein Traum voller Monster und Ungeheuer. Sie verschleppen das Kind, entführen es in eine dunkle Höhle. Hier warten weitere Monster und ein großer Kessel in der Mitte der Höhle. Darin brodelt eine grünlich stinkende Suppe. Bald schon ist sie fertig, dann wird es Zeit. Zeit die Krallen zu schärfen und die schaurigste Fratze zu ziehen. Denn es ist Partyzeit und alle feiern, auch das Kind. Es wird gesprungen und gelacht. Es wird sich versteckt, um sich von den anderen finden zu lassen. Und natürlich wird getanzt. Wild und monsterstark. Musik erklingt, schallt durch das Alptraumland. Bis die Sonne am Morgen aufgeht, alle müde zu Boden sinken und sanft einschlafen. Hier im Alptraumland nach der aufregenden Monsterparty.

Überall Monster - Ich sehe was, was du nicht siehst

Schauriger Wimmelbuchspaß

Zum mittlerweile vierten Mal begeistert Peggy Nille ihre Fans mit einem außergewöhnlichen Wimmelbuch. Passend zum Herbst und zu Halloween greift sie darin das Thema Monster und gruslige Gestalten auf. Zum Fürchten gibt es hier viel, vielleicht auch manchmal zu viel.
Auf schwarzem Untergrund platziert Peggy Nille ihr Alptraumland. Die düstere Stimmung bleibt, wenngleich die Monster, Ungeheuer und Gruselpflanzen in knalligen Farben durch die Szenen wuseln. Einige von ihnen tragen helle Fackeln bei sich, die Licht spenden. Es ist eine ganz eigene, besondere Atmosphäre, die diese Mischung aus Neonfarben auf schwarzem Untergrund hervorruft. Den in grünen und blauen Buchstaben gehaltenen Text kann man jedoch nur schwerlich lesen.
Zunächst wirkt die Geschichte sehr bedrückend, unheimlich, ja fast schon verstörend auf das junge Publikum. Das Kind in der Mitte blickt mit vor Schreck geweiteten Augen um sich. In seinem Arm hält es fest seinen weißen Kuschelhasen, der mindestens genauso ängstlich wirkt. Zwar wendet sich dann diese Szene, das Kind wird nicht zum Hauptgericht der Party, sondern übernimmt diese, dennoch ist gerade aufgrund des Anfangs dieses Buch nur eingeschränkt für junge Bilderbuchfreunde geeignet. Wen das nicht verschreckt, der erlebt hier einen außergewöhnlichen Monsterspaß, zwischen Grusel und Spaß, zwischen Geisterspinnen und Augentorten.

Überall Monster - Ich sehe was, was du nicht siehst

Peggy Nille hält für ihre Fans in diesem Herbst ein besonderes Wimmelbuch bereit. Zwischen Ungeheuern, Monstern und anderen Spukgestalten platziert sie ein Kind, das sich furchtbar gruselt, aber in diesem Grusel Spaß hat und mit den unheimlichen Gestalten der Nacht eine monsterstarke Party feiert. In dem turbulenten Durcheinander gibt es jede Menge unheimlicher Wesen zu entdecken und zu finden. Die knallige Farbgebung auf dunklem Untergrund erzeugt eine besondere Stimmung. Dennoch wird dieses Bilderbuch wohl nicht für alle Kinder geeignet sein, weswegen der Griff zu diesem Wimmelbuch gut überlegt sein sollte.

Details

  • Autor/-in:
  • Originaltitel:
    Au pays des cauchemars
  • Verlag:
  • Erschienen:
    10/2022
  • Umfang:
    32 Seiten
  • Typ:
    Hardcover
  • Altersempfehlung:
    4 Jahre
  • ISBN 13:
    9783039340286
  • Preis:
    20,00 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Anspruch:
  • Gefühl:
  • Illustration:

Könnte Ihnen auch gefallen: