Würfelspiele

von Tom Werneck
Rezension von Janett Cernohuby | 27. Januar 2009

Würfelspiele

Welche Antwort bekäme man wohl, wenn man eine Umfrage nach dem am häufigsten genutzten Gesellschaftsspiel stellt? Mensch ärgere dich nicht? Schach? Dame? Mau Mau? Sehr wahrscheinlich, aber keiner würde dabei an Würfel denken. Dieser, zum Standard eines (fast) jeden Brettspiels gehörende Gegenstand wirkt oft unscheinbar und unbedeutend. Dabei findet man ihn in sehr vielen Spielen und Knobeleien wieder. Um diesem oft unbeachteten, aber spielnotwendigen Gegenstand etwas mehr in unsere Wahrnehmung zu rücken, veröffentlichte Tom Werneck sein Buch "Würfelspiele".

Dieses eröffnet der Autor mit der Geschichte des Würfels. Bereits seit grauer Vorzeit nutzten die Menschen Würfel, auch wenn diese noch nicht wie unser heutiger, sechsseitiger Spielquader aussahen. Der Autor berichtet über die Entwicklung des quaderförmigen Steins von seinen Anfängen als kubischer Gelenkknöchel aus dem Sprungbein von Schafen oder Ziegen bis hin zur heute bekannten Quaderform. Nach dieser Einleitung entführt der Autor den Leser in die knifflige Welt der Würfelknobeleien. Auf den nächsten 60 Seiten finden sich zahlreiche Rätsel und Denkaufgaben rund um den 6seitigen Quader. Bei diesen Aufgaben ist nicht nur Köpfchen gefragt, sondern auch logisches Denken und Vorstellungskraft. Diese Aufgaben haben unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, die von einem bis sechs Punkten reichen. Selbstverständlich finden sich die Lösungen zu den Aufgaben am Ende des Buches.
Im dritten Kapitel werden dem Leser einige lustige und unterhaltsame Würfelspiele vorgestellt. Doch seitdem es Würfelspiele gibt, besonders solche, bei denen es um Geld gespielt wird, hat der Mensch versucht den Zufall beim werfen der Steine zu beeinflussen. Im vierten und letzten Kapitel werden verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, Würfel während des Wurfes heimlich auszutauschen oder durch kleine Veränderungen an ihnen selbst bestimmte Wurfergebnisse zu erzielen.

Der Buchtitel "Würfelspiele" ist irreführend. Er hätte besser "Würfelknobeleien" oder ähnlich heißen sollen, denn wirkliche Spiele mit dem sechsseitigen Stein, wurden nur wenig vorgestellt. Der größte Teil des Buches widmet sich dem Kobel- und Ratespaß. Die Anordnung der Aufgaben erfolgte in alphabetischer Reihenfolge und nicht nach Schwierigkeitsgrad. Dies ist weder positiv noch negativ. So kann man sich überraschen lassen, wie kompliziert oder einfach die nächste Aufgabe werden wird. Andersherum muss man jedoch etwas vor- oder zurückblättern, wenn man einen höheren oder niedrigeren Schwierigkeitsgrad sucht.
Das Kapitel über die Möglichkeiten des Betrügens ist zwar informativ, doch in gewisser Weise überflüssig. Der normale Leser, der sich dieses Buch aufgrund des Würfelspaßes zulegen wird, wird wohl wenig daran interessiert sein, zu betrügen. Auch ist der Aufwand teilweise sehr hoch. Und wo bleibt denn beim Betrügen noch der Spaß am Spiel? Hier wären mehr Spiele oder Rateaufgaben wünschenswert gewesen.
Ebenso interessant ist die geschichtliche Entwicklung des Würfels. Inwieweit die historischen Angaben des Autors verlässlich sind, ist fraglich. Die Aussage, die Kaaba in Mekka wurde 630 errichtet, stimmt nicht. Denn nicht erst mit der Entstehung des Islams entstand das Heiligtum in der arabischen Wüste. Es existierte schon zuvor und wurde von Muhammad lediglich dem einen Gott geweiht.
Die Bindung des Buches überzeugt nicht. Die Seiten werden durch einen Draht-Binderücken zusammengehalten. Durch schnelles und häufiges hin- und herblättern können besonders die letzten Seiten sehr schnell einreißen. Denn am Ende des Buches wurde noch ein Karton befestigt, in dem sich Block und sechs Würfel finden.

Zusammengefasst liefert "Würfelspiele" von Tom Werneck lustige Knobelaufgaben und unterhaltsame Spiele. Die zusätzlich beigefügten Würfel und der Schreibblock sind eine nette Beigabe, die dieses Werk abrundet. Wer sich allerdings erhofft, hier viele Anleitungen für Zockerrunden zu finden, wird enttäuscht werden. Der Schwerpunkt liegt deutlich auf Rateaufgaben, die Köpfchen und Vorstellungskraft fordern.

Details

  • Autor/-in:
  • Verlag:
  • Sprache:
    Deutsch
  • Erschienen:
    03/2007
  • Umfang:
    128 Seiten
  • Typ:
    Heft
  • Altersempfehlung:
    8 Jahre
  • ISBN 13:
    9783897174498
  • Preis:
    12,9 €

Bewertung

  • Gesamt:
  • Spannung:
  • Anspruch:
  • Humor:
    Keine Bewertung
  • Gefühl:
    Keine Bewertung